Two Days later (Tu es Day)

Die Intention bei diesem Video war die unglaublich rasante technische Entwicklung zu bebildern, sie kritisch zu hinterfragen, aber auch Mut zu machen, sich nicht vor der digitalen Welt zu verschließen.
Der Akteur trifft hektisch in der Wohnung ein und improvisiert mit seinem alten Porta
Sound Keyboard von Yamaha. Die Profis unter euch werden glauben, dass dieser Mensch
ein eingeweihter des Keyboardspiels ist. Da habt ihr euch aber getäuscht!- Er hat sich nur
seinen unbewussten Leidenschaften völlig hingegeben und seine Finger sprechen lassen.

Von dem Virus des Musikmachens gepackt, sieht man ihn in der zweiten Szene auch
schon mit nem modernen Sampler seine Gefühle kanalisieren, d.h. er hat in seine neue Leidenschaft investiert.
Um den Gestus des genialen Aktes zu unterstreichen, habe ich Teile aus dem (Wieder mal ZDF als Inspirationsquelle) Fernsehgarten (Sonntags 11 Uhr) reingeschnitten. Da dieses
Video unter Kunstvideo läuft, kann mich das ZDF am Arsch lecken und es soll nur versuchen, mich wegen urheberlicher Rechte zu verklagen, - da freu ich mich dann drauf, wie sie dumm aus der Wäsche kucken, die hohen Herren. – Wenn ichs genau überlege, könnte ich diese Kampagne auch als Werbemaßnahme missbrauchen, - also lieber geneigter Zuschauer:

Scheiß mich ruhig an!!!

 

Berlin 2006
Projektbeschreibung: